Faszien Ernährung


Die Rede ist von unseren Faszien. Es ist faszinierend, was dieses Netzwerk in unserem Körper alles leistet. Doch auch die besten Helfer können auf Dauer nur motiviert bleiben, wenn wir uns um sie kümmern.

Die richtige Ernährung für Faszien spielt hier eine große Rolle. Die wichtigsten Bestandteile unsere Faszien sind Wasser, Kollagen und Elastin. Durch die richtige Ernährung können wir unseren Faszien Nährstoffe zukommen lassen, die eine erhöhte Produktion der Bestandteile fördert.

Denn wenn wir sie vernachlässigen, dann lassen sie uns das sehr schnell spüren. Faszien können verkleben und das Lösen der Faszien mit einem geeigneten Faszientraining kann sehr schmerzhaft sein.

Sport und Bewegung sind sehr wichtig um unsere Faszien elastisch zu halten. Doch um ein ganzheitliches Bewusstsein für unsere Faszien zu gewinnen, sollten wir uns auch mit der richtigen Ernährung für unsere Faszien auseinander setzen.

Merke:Eine falsche Ernährung kann unserem Bindegewebe schaden.

Notwendige Nährstoffe für Fasziengewebe

Elastin und Kollagen sind Strukturproteine. Während die Produktion von Elastin bereits vor der Geburt beginnt und bis in die ersten Lebensjahre anhält, findet die Produktion von Kollagen fortlaufend statt. (vgl. wikipedia, n.a.)

Aminosäuren für das Fasziengewebe:

Proteinogene Aminosäuren sind die Bausteine für die Produktion von Proteine.
Damit sich unser Fasziengewebe regenerieren und die Synthese von Kollagen stattfinden kann, müssen über die Nahrung vor allem die notwenigen Aminosäuren L-Lysin,L-Arginin und L-Prolin zugeführt werden. Während L-Prolin und L-Arginin vom Körper selbst hergesellt werden kann, ist L-Lysin eine Aminosäure, die über unsere Nahrung aufgenommen werden muss.

L-Lysin findet sich wieder in:

L-Arginin findet sich wieder in:

L-Prolin findet sich wieder in:

Es wird empfohlen, L-Lysin und L-Prolin mit Vitamin C zu ergänzen, da es entscheidend am Aufbau und der Instandhaltung von unserem Bindegewebe beteiligt ist (vgl.orhoknowledge, n.a.). Durch die ausreichende Versorgung von Vitaminen und Aminosäuren bleibt unser Bindegewebe stabil und flexibel.

Spurenelemente für die Faszien:

Die Aufnahme von Mikronährstoffe wie Spurenelementen (Zink, Jod, Kupfer), spielt bei der Regeneration der Faszien ebenfalls eine wichtige Rolle, da sie verschiedene unterstützende Funktionen übernehmen. Vor allem Kupfer spielt für die körpereigene Synthese eine wesentliche Rolle, da es für die Vernetzung von Kollagen und Elastin sorgt.

Folgende Funktion werden durch Spurenelemente unterstützt:

Kohlenhydrate für die Faszien:

Kohlenhydrate versorgen unseren Körper mit Energie. Sie bestehen vor allem aus Zuckermolekülen. Bei der Ernährung für Faszien kommt es auch auf die richtige Form von Kohlenhydrate an. Diese Form setzt sie aus der Aneinanderkettung von Zuckermolekülen zusammen und wird zwischen kurzkettigen und langkettigen Kohlenhydrate unterschieden.

Kurzkettige Kohlenhydrate:

Diese Art von Kohlenhydrate kommt vor allem in Obst und Süßigkeiten vor. Es handelt sich dabei um Einfachzucker oder Zweifachzucker. Unser Körper verarbeitet kurzkettige Kohlenhydrate schneller. Das ist der Grund, wieso nach dem Naschen von Süßigkeiten das Sättigungsgefühl nur für kurze Zeit anhält.

Langkettige Kohlenhydrate:

Wenn Kohlenhydrate aus mehr als zehn Zuckermolekülen bestehen, spricht man von langkettigen Kohlenhydrate. Diese werden von unserem Körper langsamer verarbeitet und sorgen für eine langfristige Versorgung von Energie.

Bei der richtigen Ernährung für unser Faszien sollte man grundsätzlich darauf achten vorwiegend langkettige Kohlenhydrate zu konsumieren. Ebenso wie bei Diäten kommt es weniger auf die Art, sondern auf die Menge der Kohlenhydrate an. Grundsätzlich gelten langkettige Kohlenhydrate als gesünder, da sie unsere Körper, wie bereits erwähnt, länger mit Energie versorgen und für einen stabilen Insulinspiegel sorgen.

Eine zu zuckerreiche Ernährung schadet den Faszien, da sich im Gewebe kleine Kristalle bilden, wodurch dieses spröde und brüchig wird.

Viel Flüssigkeit für richtigen Faszien Ernährung

Neben Zellen, Kollagenfasern und Elastin bestehen unsere Faszien aus einer sogenannten Extrazellulären Matrix. Diese besteht zum größten Teil aus Wasser und darin gelösten Nährstoffen (vgl. stefan-dennemoser).

Über die Matrix werden die Fibroblasten mit Nährstoffen versorgt und sie dient daher der körpereigenen Synthese von Kollagen.

Da unsere Faszien zu 75% aus Wasser bestehen, ist es notwendig, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Grundsätzlich benötigt ein Mensch am Tag 2,5 Liter Wasser. 1 Liter nimmt er dabei durch die Nahrung auf. Der Rest muss über das Trinken zugeführt werden. (vgl. Welt,n.a)

Die richtige Ernährung für Ihre Faszien

Im folgenden finden Sie einige Rezepte, deren Zutaten unseren Körper die relevanten Nährstoffe für das Fasziengewebe liefern. Es ist selbstverständlich nicht notwendig, einen eigenen Ernährungsplan für Ihre Faszien zu erstellen. Die Rezepte sind so gewählt, dass sie wundervoll in Ihren Alltag passen und optimal zu einem Low Carb Ernährungsplan ergänzt werden.

Quellenverzeichnis



Back to top