durchgessenes_sofa

Was sind Faszien? – Die Verpackung des Menschen in 7 Punkten

Dezember 14, 2016 // Julian_21

Nehmen Sie Ihre rechte Hand von der Tastatur Ihres Computers, Smartphones oder Tablets und winkeln Sie ihren Unterarm leicht an. Beginnen Sie vom Ellbogen abwärts Ihren Unterarm zu kneten. Wenn es leicht zu Ziehen beginnt, hören Sie nicht auf, sondern arbeiten Sie sich langsam weiter voran.

Um bestimmte Druckstellen besser zu erreichen, können Sie, falls Sie gerade am Schreibtisch sitzen und sich eine Pause während der Arbeit gönnen, einen Textmarker nehmen und damit Druck auf eine bestimmte Stelle ausüben.

Darf ich vorstellen – Neben Elle, Speiche und Ihrer Unterarmkuskulatur ertasten und massieren Sie gerade Ihre Unterarmfaszie.

Diese grenzt die Muskelbäuche voneinander ab und teilt die Unterarmuskulatur in die Beuger (Flexoren) und die Strecker (Extensoren). Auf der Handflächenseite geht die Unterarmfaszie in die vorderen Faszerzüge über. Von Ihrem Oberarm, genauer gesagt von Ihrem Bizeps, geht eine Verstärkung der Faszie aus, die Lacertus fibrosus.

Der Osteopath und Buchautor Dr. Peter Schwind beschreibt in seinem „Buch „Faszien – Gewebe des Lebens“, wie man sich den Aufbau des Unterarms vorstellen muss.

Aufbau_Faszien

Urheber: peterhermesfurian / 123RF Lizenzfreie Bilder

In einem Gedankenexperiment nehmen wir eine Nadel und stechen sie in unseren Unterarm.

  1. Zunächst würde sie durch die Haut stechen und anschließend durch die äußerste Faszienschicht gleiten.
  2. Anschließend würde Sie eine weitere Faszienschicht, die Hülle der Streckmuskulatur durchdringen.
  3. Beim Durchbohren der Muskulatur, sticht die Nadel durch die einzelnen Muskelfasern und die dritte Faszienschicht, die jede einzelne Muskelfaser umhüllt (vgl. Schwind, 2014, Position 431-446)

Faszien halten also alles in unserem Körper zusammen und trennen es gleichzeitig voneinander. Darüber hinaus benötigen wir die Faszien allerdings auch für unsere Haltung. Der Neurowissenschaftler Francisco J. Varela beschreibt die Faszien in einem Artikel als „Organ der Form“.

Tatsächlich wären wir wohl ohne unsere Faszien lediglich ein Haufen Einzelteile. Faszien halten beispielsweise unsere Organe an ihren vorgesehenen Platz, gewährleisten im gleichen Zug aber auch deren Flexibilität.

Ida Rolf, die Biochemikerin und Begründerin des Rolfing, einer komplementärmedizinischen Behandlung, erkannte früh, dass neben inneren Kräften, die auf unseren Körper wirken, auch die Schwerkraft einen Einfluss auf unseren Körper und dessen Haltung hat.

idealtypische_körperhaltung

In Ägypten fand sie bei den Abbildungen der Pharaonen und Göttern die idealtypische und ausbalancierte Körperhaltung des Menschen (vgl. Brecklinghaus, n.a.).
Zeichnungen, bei denen die Haltung der Personen die horizontale Ausrichtung um die vertikale Körperachse widerspiegelten, waren häufig zu sehen.

Selbstverständlich können die Zeichnungen nicht für eine idealtypische Körperhaltung im Allgemeinen herangezogen werden, da es eine „[…] Vielfalt an Formen des indviduellen menschlichen Körpers gibt […]“ (Schwind, 2014, S. Position 1436) . Um eine individuelle, idealtypische Körperhaltung einnehmen zu können, reicht es allerdings nicht aus, die Faszien regelmäßig zu massieren. Verschiedene Komponenten, die wir nur teilweise beeinflussen können, wirken auf unsere Faszien ein.

Faszien und das Zusammenspiel von Körper-Geist-Seele

Bei meinem ersten Gespräch mit einer Physiotherapeutin kamen wir, in Bezug auf das Thema Faszien, auf das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele zu sprechen.

Das_Bermudadreieck_der_Faszien

Zum besseren Verständnis kann man sich die Bereiche auch als Bermudadreieck vorstellen.

Die Seele spiegelt das Unterbewusstsein wider. Hier finden Vorgänge im Körper statt, auf die wir keinen Einfluss nehmen können. Die verantwortlichen Nerven finden sich im autonomen Nervensystem und kümmern sich darum, dass wir atmen und unser Herz schlägt. Diese Nerven beeinflussen unter anderem auch das Fasziennetz. Der Geist steht für unser emotionales Bewusstsein und der Körper für unsere physische Struktur.

Um eine idealtypische Körperhaltung zu veranschaulichen, schauen wir uns eine leere Cola Dose an. Bei einer optimalen Spannung ist die Dose unbeschädigt und auch im geleerten Zustand können Kräfte von außen, in diesem Beispiel ein Windstoß, der Dose nichts anhaben. Drückt man allerdings eine Seite ein, wird sie instabil und kommt bereits bei dem geringsten Windstoß ins Wanken.